Gesundheits- und Krankenpflege am Marienhospital Münsterland

Pflegebereiche

Auf den Pflegestationen, den Intensivstationen, der Neugeborenenabteilung aber auch in den verschiedenen Funktionsabteilungen sind Pflegekräfte für Sie da. Wir berücksichtigen Ihre Bedürfnisse in der Betreuung und Pflege, und sind bemüht, Ihre Wünsche im Rahmen unserer Möglichkeiten zu erfüllen.

Die Bemühungen der Pflegekräfte erstrecken sich in viele Bereiche. Alle haben das Ziel, den Krankenhausaufenthalt der Patienten von möglichst vielen unnötigen Belastungen frei zu halten. Das Wohlbefinden und die Zufriedenheit in einer besonderen Lebenssituation der Patienten liegt uns am Herzen. Wichtig für Pflegende, ist der Austausch mit Ihnen. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir Ihre Situation verbessern.

Pflegestationen

Das Team unserer Pflegestationen setzt sich zusammen aus examinierten Gesundheits- und Krankenpflegekräften, aus Auszubildenden und Jahrespraktikanten.

Alle Mitarbeiter sind bemüht, Sie in Ihrem Krankenhausaufenthalt individuell zu begleiten.

Ihre Wünsche, Ängste und Sorgen sind unser Anliegen.

Um dies umsetzen zu können haben wir die Station in verschiedene Pflegebereiche unterteilt.
So hat die einzelne Pflegekraft sich nur um eine überschaubare Anzahl von Patienten zu kümmern.
Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Mitarbeiter Ihrer Station.

Intensivstationen

Intensivpflegestationen im Marienhospital MünsterlandUnsere Intensivpflegestationen sind eine Einheit, die eine intensivmedizinische / pflegerische Versorgung für alle Fachbereiche des Marienhospitals vorhalten.
Die Zimmer sind modern und freundlich eingerichtet. Unser Schockraum / Notfalleingriffsraum ist zeitgleich die Schnittstelle für kritisch kranke Patienten, die durch den Rettungsdienst und den Notarzt gebracht werden.

Alle wichtigen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, wie z. B. 12 Kanal-EKG, Röntgen, Ultraschall, Blutgasanalyse, Beatmung und weitere Versorgung können unmittelbar geleistet werden. An allen Bettplätzen befindet sich ein Dialyseanschluss, so dass Patienten mit akutem oder chronischen Nierenversagen optimal versorgt werden können. Die Betreuung wird von einem besonders qualifizierten Team rund um die Uhr gewährleistet.

Zufriedene Patienten und Besucher sind die beste Visitenkarte und Motivation für das Personal, daher ist es uns wichtig eine individuelle auf den Patienten abgestimmte Pflege leisten zu können.

Wenn Sie einen Angehörigen auf der Intensivpflegestation besuchen möchten, haben Sie sicher Fragen zu den Abläufen und Gegebenheiten, die wir Ihnen gerne beantworten. Sprechen Sie uns einfach an.

Besucherfreundliche Intensivstation
Die Intensivstation ist mit dem Zertifikat der Stiftung Pflege "Besucherfreundliche Intensivstation" ausgezeichnet. Besuche auf der Intensivstation werden flexibel und individuell, in Abhängigkeit der Belastbarkeit des Patienten, vereinbart und mit den Angehörigen abgesprochen. Das Zertifikat bestätigt, dass "Angehörige jederzeit wilkommen" sind. Dies bedeutet unter anderem, dass Ärzte und Pflegefachpersonal den Angehörigen mit Respekt begegnen und sie als therapeutisch wichtig ansehen.

Einig sind sich die Fachkräfte, dass es sich positiv auf den Genesungsprozess auswirkt, wenn sich für die Patienten wichtige, vertraute Menschen in der Nähe befinden und der Patient ihre Unterstützung so oft wie möglich in Anspruch nehmen kann.

Die individuellen Besuchzeiten werden nach Absprache mit der betreuenden Pflegeperson gewählt. Auch unsere kleinen Besucher sind gerne gesehen, jedoch muss sorgfältig abgewogen werden, ob die Situation für das Kind verträglich ist. Aus Rücksichtnahme auf  Mitpatienten sollten immer nur zwei Besucher im Zimmer sein. Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn Wartezeiten durch die Versorgung am Patienten entstehen. Im Besucherraum stehen Ihnen ein Fernseher, etwas Informationsmaterial und Wasser für diese Zeiten zur Verfügung.  Kinder dürfen gerne das Spielzimmer aufsuchen.

Endoskopie

„Bei uns kommt immer an erster Stelle der Mensch. Erst wenn der Patient gut versorgt ist kann auch die faszinierende Technik zur Untersuchung herangezogen werden.”, so lautet ein Ausspruch eines Mitarbeiters der Endoskopie. Bereits die erste Kontaktaufnahme erfolgt über die pflegerischen Mitarbeiter der Endoskopieabteilung.
Schon hier wird versucht auf die Wünsche und Besonderheiten des einzelnen Patienten einzugehen. Erste Informationen zur Vorbereitung und zum Ablauf des Untersuchungstages können ausgetauscht und erläutert werden.
Vor, während und nach der Untersuchung steht immer der Mensch mit seinen individuellen Bedürfnissen und Ängsten im Vordergrund. Alle MitarbeiterInnen sehen den engen Zusammenhang zwischen den psychischen und den physischen Belangen der Patienten.

endoskopische UntersuchungWährend jeder Untersuchung ist eine fachlich versierte Pflegekraft anwesend. Sie assistiert dem Untersucher und behält immer auch ein wachsames Auge auf den Patienten und sein Befinden. Dies setzt sich in der Nachbetreuung weiter fort. Im Anschluss wird der Patient an die Pflegekräfte der Station übergeben oder mit einem freundlichen Wort nach Hause entlassen.
Damit der Patient sicher und ohne Gefährdung untersucht werden kann, ist es eine Selbstverständlichkeit, dass unsere fachlich ausgebildeten Pflegekräfte die Endoskope gewissenhaft und unter Einhaltung aller hygienischen Standards aufbereiten. Nur korrekt aufbereitete Instrumente werden für die nächste Untersuchung zur Verfügung gestellt.

Das ausgeglichene Zusammenspiel von menschlicher Zuwendung während der Untersuchung und der verantwortungsvolle Einsatz der technischen Instrumente kann eine für Sie hohe qualitative Versorgung herbeiführen.

OP- und Anästhesie - Pflege

Vorbereitung einer OperationDer Aufgabenbereich umfasst unter Berücksichtigung der Ganzheitlichkeit der Pflege, die selbstständige sach- und fachkundige Vorbereitung, Assistenz bei der Durchführung und die Überwachung des Patienten während des Eingriffs.

Unser Ziel ist es, die Patienten komplikationsfrei und sicher durch den notwendigen Eingriff zu begleiten.

OP-Pflege im Marienhospital Münsterland beinhaltet einerseits Sicherheit durch standardisierte Ausführung von Operationsabläufen herzustellen, andererseits die individuellen Bedürfnisse der Patienten unabhängig zu erfassen und fachkompetent zu handeln.

Durch fachgerechte Lagerung des Patienten während der Operation, strenge Hygiene und den Einsatz moderner Instrumente und Geräte, wird das hohe Maß an Sicherheit, welches wir uns zu Ziel erklärt haben, erreicht

Durch freundliche und individuelle Betreuung wird dem Patienten in der ihm ungewohnten Umgebung ein angenehmes Umfeld geschaffen.

Notfallambulanz

Patienten in einer akuten Notfallsituation benötigen eine außergewöhnliche Betreuung. Hier steht die Angst über die Folgen der Erkrankung oder der Verletzung direkt in Verbindung mit dem Wunsch nach sofortiger tatkräftiger Hilfe.
Um dieses Spannungsfeld bemühen sich unsere Ärzte und Pflegefachkräfte der Notfallambulanz rund um die Uhr.

Bei der Erstversorgung von z.B. Schnittverletzungen, Knochenbrüchen oder verunfallten Kindern vermitteln die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger Sicherheit und nehmen sich der Ängste der Betroffenen und dessen Angehörigen an. Gleichzeitig stehen sie assistierend dem jeweiligen Arzt zur Seite.

Durch die interdisziplinäre Ausrichtung der Notfallambulanz hat der Patient in unserem Haus nur eine Anlaufstelle. Die Pflegekräfte führen den entsprechenden Arzt dann dem Patienten zu. Sollte nach der Erstversorgung eine spezielle Fachrichtung notwendig sein, ist das Team in der Lage den Kontakt zu den entsprechenden Abteilungen auch außerhalb des Hauses herzustellen.

Ist nach der Erstversorgung eine stationäre Aufnahme notwendig, wird der Patient sicher an die entsprechende Station weitergeleitet.

Ansprechpartner:

Pflegedienstleitung
Krankenhaus Steinfurt
Mauritiusstr. 5
48565 Steinfurt

Helga Flüchter
Dipl. Pflegewirtin (FH)

Tel.: 02552 79-1217